Neue Stimmen zum immatriellen Kulturerbe

18. November 2013

Wahnsinn! Uns erreichen ständig Nachrichten aufrechter Narren, die uns ihre Meinung zum Antrag der VSAN auf Aufnahme in die Liste des immatriellen Kulturerbes kundtun. Doch lesen Sie selbst.
(Sie verstehen nur Bahnhof? Dann schnell noch mal den grundlegenden Artikel gelesen oder in der Volkshochschule einen Schwäbisch-Kurs belegt.)

2014-MatrStamm

„Saget se mol, send Sie aigentlich no‘ ganz bacha? Des sehet se doch, dass mir an matrilinearer Stamm send. Oder sehet Sie do irgendwelche Waschlappa – onter ons sage mir halt Waschlappa zu da Manna – auf dem Bild? Ond die jonge Soicher, wenn se amol zwelfe, dreizehne send, no schickat mir se zu aoserem Partnerstamm noch Malawi. Do kommet se no en so an Gule Wankule ’nai ond wenn se do wieder rouskommat – ja, no kaa‘ m’r ’s braucha.“

 

2014-Busfahren

„Mir von da Narrazunft treffet uns zur Zeit immer freitags um halb sechse und übet Busfahra. Mir wellet ja zur Demo nach Stuagert, zum Kretschmann. Wenn der dia Birgerwehra et mag, womeglich hot der au‘ äbbes gega d‘ Narra.“

 

2014-ZiigHans-1

„Wisset-se, mir sind scho‘ im Kirchachor, i‘ d’r Stond und im landwirtschaftlicha Bezirksverei‘. Mir trettet doch in unserm Alter nimme in d‘ UNESCO ei‘.“

 

2013-Naren

„Mir händ des mit dem immatiellen Weltkulturerbe hier sehr kontrovers diskutiert. Und sind zu dem Schluss gekomma, dass mir da Roland voll und ganz unterstitzet. Aber: eine Hand wäscht die andere. Mir stellet d’rfür bei der nächsta Herbarbeitstagung da Antrag, dass m’r vo dena UNESCO-Fördermittel jedem VSAN-Mitglied so a schene Aluminiumtass‘ kauft, wia se jetzt dia neia Narrazinft händ. Prosit!“

Kommentar abgeben