Statuten

In der Fassung vom 30. Januar anno 2008

§ 1 Name
§ 2 Ordenszweck
§ 3 Organe
§ 4 Mitgliedschaft
§ 5 Rechte und Pflichten der Ordensmitglieder
§ 6 Schwarzwurst
§ 7 Sprache und Musik
§ 8 Ehrenzeichen
§ 9 Beitragspflicht
§ 10 Übergangsbestimmung

§ 1 Name

(1) Der Name des Ordens lautet „Orden der altehrwürdigen Schwarzwurst und des Backsteinkäses“.

(2) Als Kurzbezeichnung ist „Schwarzwurst-Orden“ zulässig.

(3) International sind neben dem originalen Namen die folgenden Bezeichnungen zu verwenden: „Order of the Honorable Black Pudding and the Brick Cheese“ bzw. „Ordre du Boudin honorable et le Fromage Munster“.

§ 2 Ordenszweck

(1) Sinn und Zweck des Ordens ist: Anum praeter, unum esse, uns isch gleich! Für Nicht-Lateiner oder solche, die das kleine Latinum mit 6+ abgeschlossen haben, sei hier eine freie Übersetzung angefügt: Am Arsch vorbei, ’s isch einerlei, uns isch gleich!

§ 3 Organe

(1) Organe des Schwarzwurst-Ordens sind die Großmeister, die Gemeinschaft der Ritterinnen und Ritter und die Seckel-Gruppe.

(2) Großmeister. Beide Großmeister sind gleichberechtigt, können den Schwarzwurst-Orden jedoch nur gemeinsam und einstimmig nach außen vertreten. Dies gilt nicht bei Volltrunkenheit eines oder beider Großmeister. Hierbei gilt: Anum praeter, unum esse, uns isch gleich!

(3) Ritterinnen und Ritter haben eigentlich nichts zu sagen.

(4) Die Seckel haben erst recht nichts zu sagen.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglieder des Ordens sind Großmeister, Ritterinnen und Ritter und die Seckel so halber.

(2) Bei Mitgliedern der Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzünfte ist strengstenst zu prüfen, ob diese nicht von der ihnen eigenen Wassersucht befallen sind und ausschließlich Bad Dürrheimer trinken. Tannenzäpfle wird anerkannt.  Abweichend hiervon gilt: Anum praeter, unum esse, uns isch gleich!

(3) Träger des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz) können nur durch einstimmige Kugelung (Ballotage) der Großmeister aufgenommen werden. Schwarze Kugeln stehen für „nein“, weiße gibt es (noch) nicht – Nummer 2a besorgt welche.

(4) Alle Mitglieder verstehen sich als Carni Ovo Lacto Vegetarier, wobei die Formen Carni Lacto Vegetarier, Carni Ovo Vegetarier und Carni Veganer ebenfalls zulässig sind.

§ 5 Rechte und Pflichten der Ordensmitglieder

(1) Ein im Besitz einer Schwarzwurst befindliches Mitglied des Schwarzwurst-Ordens ist verpflichtet, einem anderen Mitglied auf dessen Verlangen hin ein Rädle Schwarzwurst abzugeben (max. Dicke 5 mm). Rohe Zwiebeln, Essiggürkchen, Senf, Bier und Schnaps als Beilagen bleiben hiervon unberührt.

(2) Bezüglich der Seckel gilt Satz (1) nur im Hinblick auf die Wurstzipfel.

(3) Die Mitglieder des Schwarzwurst-Ordens verpflichten sich, den artgerechten Erhalt und die Mästung von zur Herstellung von Schwarzwurst verwendeten Sauen zu fördern.

(4) Die Mitglieder des Schwarzwurst-Ordens verpflichten sich, den Erhalt des Genetiv-s zu befördern, auch in geographischen Bezeichnungen (Bsp.: am Fuße des Kornbühls). Falsche Apostrophierung (Bsp.: Wehrle’s Wasserbar) im öffentlichen Bereich ist zu rügen und ggf. mittels eines ausreichend dicken Stiftes zu verbessern.

§ 6 Schwarzwurst

(1) Mit „Schwarzwurst“ wird Schwarzwurst bezeichnet.

(2) Mit besonderer Genehmigung der Großmeister kann auch Backsteinkäse und Harzer Roller zu „Schwarzwurst“ erklärt werden.

(2a) Aufgrund Ihrer blutigen und schwarzen Eigenschaften dürfen künftig auch Blutorangen und Schwarzwurzel als Schwarzwurst bezeichnet werden. Dies wurde im Hinblick auf die immer stärker werdende Fraktion der Biotonnen (Vegetarierer) dem Orden angeraten.

(4) Als Getränke beim Verzehr von Schwarzwurst sind zulässig: Bier, Wein, Schnaps, Sekt und alkoholhaltige Getränke sowie Schwarztee und schwarzer Kaffee. Wurde bei der Schwarzwurst-Herstellung Lysergsäurediäthylamid oder Tetrahydracannabinol zugesetzt, ist dies schriftlich auf der Wurst auszuweisen.

§ 7 Sprache und Musik

(1) Als gesprochene Sprache sind innerhalb des Ordens zulässig: sämtliche alemannischen Mundarten (nieder-, hoch-, höchstalemannisch, schwäbisch), die in Baden-Württemberg gesprochenen fränkischen Mundarten sowie alle soziolektalen Varianten der vorgenannten Mundarten.

(2) Sämtliche von den Ordensmitgliedern im Ersterwerb erlernte Sprachen.

(3) Über die Zulässigkeit weiterer gesprochener Sprachen entscheiden die Großmeister.

(4) Traditionsinstrumente im Sinne des Schwarzwurst-Ordens sind einzig und allein Tenor- und Baritonhorn. Das Privileg, Schediwy-Horn zu spielen, haben nur die Großmeister inne.

(5) Schalmeien u.ä. gelten nicht als Instrumente.

§ 8 Ehrenzeichen

(1) Zur Verleihung von Ehrenzeichen („Orden“) des Schwarzwurst-Ordens sind allein die Großmeister des Ordens berechtigt.

(2) Die geldwerte Veräußerung der Ehrenzeichen des Schwarzwurst-Ordens ist unzulässig.

(3) Eine Weitergabe der Ehrenzeichen durch einfache Mitglieder ist einzig aufgrund erotischer Verwirrung gestattet. Das notwendige Erküssen des Ehrenzeichens durch ein Nichtmitglied ist in einem Protokoll festzuhalten, in dem Dauer, Intensität und Qualität des Kusses sowie Namen und Adresse des betreffenden Mitglieds und des betreffenden Nichtmitglieds vermerkt sind. Das Protokoll ist unverzüglich an die Großmeister des Schwarzwurst-Ordens weiterzuleiten. Nach dem Erküssen eines Ehrenzeichens des Schwarzwurst-Ordens kann das betreffende Nichtmitglied einen Antrag zur Aufnahme in den Schwarzwurst-Orden stellen.

(4) Der Verzehr von Ehrenzeichen ist in Extremfällen (z.B. bei alkoholbedingter Unzurechnungsfähigkeit) erlaubt. Die Großmeister übernehmen keinerlei Haftung in Bezug auf Zustand und Pathogenität der Ehrenzeichen.

§ 9 Beitragspflicht

(1) Sämtliche Mitglieder des Schwarzwurst-Orden sind verpflichtet, mit schaurig-schönen Erlebnissen aus ihrem tristen Alltag, den Ergüssen ihrer verhackfleischter Herzen, unglaublichen Lügengeschichten aus den tiefsten Schlünden ihre Narrenseele oder dem extraordinären, aber immer wieder gern gelesenen „ich find diese Internetseite wirklich toll und würde euch gerne mal kennenlernen“ zur Steigerung von Sitte und Moral innerhalb der schwäbisch-alemannischen Fasnacht sowie dem intellektuellen Niveau dieser Internetseite beizutragen. Der vorhergehende Satz ist auf Verlangen der Großmeister auswendig herzusagen.

§ 10 Übergangsbestimmung

(1) Beim Übergang von der Volltrunkenheit zum Delirium gilt für Mitglieder des Schwarzwurst-Ordens bzgl. der vorstehenden Paragraphen 1 bis 9: Anum praeter, unum esse, uns isch gleich!

 

gez.

 

Sire Oliver der Viertel vor XI.      Knappe Jaujau ze Boll am Walde

Großmeister des Ordens der altehrwürdigen Schwarzwurst
und des Backsteinkäses